Freitag, Juli 27

Rezension: Hourglass - Myra McEntire

Allgemeine Infos

Quelle: randomhouse.de/goldmann
Titel: Hourglass - Die Stunde der Zeitreisenden
Originaltitel:Hourglass
Autor: Myra McEntire
Genre: Jugendbuch/ Zeitreiseroman
Verlag: Goldmann
Erschienen: Mai 2012
Seitenanzahl [TB]: 384
ISBN: 9783442575636
Preis:12,99
Ist eine Serie.

Hier findet ihr den Klappentext.




Cover

Dieses Cover ist ein echter Hingucker, wie ich finde. Auch wenn ich nicht wirklich weiß, in welcher Weise es mit dem Buch zusammenhängt. Jedoch ist das Mädchen schon allein sehr hübsch und macht das Cover zu etwas tollem. Aber ich finde, erst das Glas und die Schmetterlinge reisen raus, dass das Cover zu einem Hingucker wird, außerdem finde ich, dass die Farben auf dem Cover toll harmonieren, auch wenn das dunkle grün die Aufmerksamkeit ein wenig zu sehr auf sich zieht, da es kein Gegengewicht hat.
Jedoch finde ich unser deutsches Cover doch um einiges schöner als das Originalcover (hier!), obwohl das Portal ja wirklich toll zum Buch passt, allein wegen den Farben und dem Motiv.

Inhalt

Erster Satz: "Meine kleine Heimatstadt im Süden ist eine etwas verblichene Schönheit und erinnert an eine in die Jahre gekommene Ballkönigin."

Emerson war nicht mehr anders als die anderen Kinder, aber kurz vor dem schrecklichen Unfall, bei dem Emersons Eltern gestorben sind, fing sie an komische Dinge zu sehen, Personen, die tot waren. Wegen diesen "Geistern", wie Emerson sie zu Anfang nannte, verbrachte sie eine Weile in der Psychiatrie und konnte dann zu ihrem Bruder Thomas und seiner Frau ziehen.
Jedoch wird es für sie dadurch nicht leichter, da ihr Bruder alte Häuser renoviert und sich dort mehr Geister, oder auch "Zeitlose" aufhalten, als an anderen Orten
Aber dann trifft sie Michael, und er scheint ganz anders zu sein, als alle Personen, die ihr bis jetzt helfen wollten. Er scheint es wirklich ernst zu meinen mit Emerson und versteht ihre Situation, doch dann erfährt sie von ihm auch noch, dass sie in die Vergangenheit und Michael in die Zukunft reisen kann. Zusammen können sie sogar in beide Richtungen reisen, und somit sind sie tief verbunden, aber das ist einfach zu viel für sie. Deshalb merkt sie erst sehr spät, in was für einer Gefahr sie, durch ihre Gabe, schwebt.

Meinung

Über den Schreibstil kann man sagen, dass er super ist für Jugendliche. Leicht verständlich, jedoch nicht anspruchslos, so hatte ich kaum Probleme beim Lesen. Oft konnte ich nicht anders, als einfach weiterzulesen und die Autorin hatte kaum Probleme mit Eintönigkeit und etc.. Außerdem fand ich mich von Anfang an super in der Geschichte ein, da zum Teil viele Stellen sehr genau erklärt wurden, außerdem war die Stadt am Anfang des Buches echt super beschrieben, was mir total zugesagt hat.
Auch Emerson hat mir sofort zugesprochen, auch wenn alle ihre Freunde und Verwandten sie für verrückt hielten. Ich finde, dass Emerson sehr stark ist und sehr oft das richtige tut, außerdem verstehe ich vollkommen, dass sie auf Michael steht. Außerdem fand ich ihre Reaktionen an sich, auch immer nachvollziehbar und zum größten Teil echt super, und nie übertrieben. Für meinem Geschmack hat sie jedoch viel zu viel durchgemacht und sie tat mir an vielen, vielen Stellen wirklich unglaublich leid, und ich hätte ihr gerne geholfen, so kam es auch dazu, dass ich oft Tränen vergossen habe.
Auch Michael war mir sehr sympatisch, obwohl ich in der Mitte sehr kritisch gegenüber ihm war,
weil ich dachte, dass es ein falsches Spiel spielt, bei all den Geheimnissen, letztendlich war ich jedoch froh, als sich meine Vermutungen als falsch erwiesen, denn er ist wirklich zuckersüß, besonders wie er immer versuchte, Emerson von sich fernzuhalten und zu beschützen, obwohl er sie so sehr mochte.
Jedoch gefiel mir Emersons Bruder von Anfang an nicht wirklich, denn er reagierte oft über und versuchte Emerson alles vorzuschreiben, obwohl sie kein kleines Kind mehr war, dass finde ich auch nicht akzeptabel, obwohl er sie für genauso verrückt hielt wie alle anderen. Jedoch finde ich seinen Frauengeschmack toll, denn Dru wollte wirklich nur das Beste für Em und war für sie wie eine Mutter, während dieser schweren Zeit. So gab es eigentlich einen bunten Míx von Charakteren, der das Buch noch zusätzlich interessanter macht.
An der Stelle muss ich wirklich nochmal die Beschreibungen der Plätze loben, denn man konnte vieles so deutlich vor sich sehen und sie alles super vorstellen, auch für die Personen hat man sofort Bilder im  Kopf.
Und ich muss noch sagen, dass ich so glücklich bin, dass das Buch ohne ätzenden Cliffhänger endet, denn ich kann es auch so nicht erwarten, die Geschichte weiterzulesen.

Fazit

Und nun muss ich dies loswerden: Ist der Titel "Hourglass" nicht grandiös und super passend? Ich liebe Sanduhren, und fand die Verbindung zu Zeitreisen schon immer klasse *-*
So kann ich auch alles in allem sagen, dass ich wirklich froh bin, wenn der nächste Teil der Reihe rauskommt, denn die Autorin und ihre Reihe haben wirklich potenzial, und ich hoffe sie vermasselt es nicht, sondern strengt sich mit dem zweiten Teil genauso an und verbessert noch die paar kleinen Makel, die es gibt.
Ein Makel davon ist zum Beispiel, die fehlende Spannung an machen Stellen des Buches, den obwohl ich immer Interesse am nächsten Geschehen hatte, fehlte mir manchmal die Lust zum Lesen, da mir eine Überraschung fehlte. Klar dafür bekam man super Beschreibungen, aber es sollte einen besseren Ausgleich geben, zwischen Spannung und Beschreibungen.
Trotzdem kann ich das Buch ruhigen Gewissens an alle Zeitreise Fans weiter empfehlen, besonders da ich darauf hoffe, dass die Autorin ihre Idee weiter ausbaut und uns eine tolle Reihe liefert.
Außerdem gefiel mir das Buch, da es gerade für mich eine willkommene Abwechslung war, da ich in letzter Zeit keinen einzigen Zeitreiseroman gelesen habe, nicht einmal den Filmdreh von Rubinrot habe ich groß verfolgt, weil ich einfach anderes zu tun hatte, nun ist Hourglass neben Rubinrot ein weiterer Zeitreiseroman, der mich in seinen Bann gezogen hat und auf dessen Fortsetzung ich mich wirklich freue.



Abschlusszitat

»Willst du sofort zurück?«, fragte er amüsiert. »Oder hast du noch ein bisschen Zeit?«
»Ich gehöre ganz dir.« Die Worte waren mir herausgerutscht, ehe ich sie zurückhalten könnte. »Äh…Ich meine, ich krieg so oder so Ärger, weil ich die Nacht mit dir verbracht hab… Ich meine, hier in deinem Zimmer.« Ich verstummte und seufzte. »Ich hab Zeit.«

Hourglass S.165

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen