Montag, August 27

Rezension: Godspeed _ Die Suche - Beth Revis


Quelle: dressler-verlag.de
Titel: Godspeed _ Die Suche
Originaltitel: A Million Suns
Autor: Beth Revis
Genre: Dystopie/ Jugendbuch
Verlag: Oetinger
Erschienen: August '12
Seitenanzahl [HC] : 464
ISBN: 978-3791516776  
Preis: 19,95

Der zweite Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.

Cover

Darf ich erstmal was nebenbei sagen, dieses Cover ist so viel schöner als das erste Cover, und auch die Farben sind mir so viel sympathischer.

Das Blau strahlt einfach etwas aus, dass zumindest mich magisch anzieht und dabei fand ich ja schon das erste Cover toll.
Auf dem Cover sieht man außerdem Junior und Amy, die sich gegenseitig in die Augen schauen, und das Motiv ist echt super, es gefällt mir von allen drei Covern am meisten.
Zusammengefasst ist das Cover sehr harmonisch und lässt darauf schließen, dass Junior und Amy sich näher kommen.
Zudem ist im Umschlag wieder die Karte des Schiffes zu sehen, auf das ich später genauer eingehen werde.
Auch diese Cover ist wirklich toll (hier!), denn wie auch beim deutschen Cover sieht man hier dieses tolle Blau und im Hintergrund eine Galaxy. Und dann sieht man noch einen Teil des Schiffes, sowie Junior und Amy, die gerade nach draußen schauen. Was sie wohl sehen?

Inhalt

Erster Satz:
Junior: »Das wird nicht einfach werden«, murmele ich und starre die massive Metalltür auf dem Technikdeck an, hinter der sich der Maschinenraum der Godspeed befindet.
Amy: Ein Wassertropfen fällt auf den Metallboden.

Junior ist jetzt Ältester, obwohl er für seine Aufgabe noch nicht ausreichend vorbereitet wurde. Und Amy trauert darum, dass sie ihre Eltern womöglich nie wieder sprechen kann, dazu kommt, dass man sie auf dem Schiff immer noch nicht akzeptiert, weil sie so anders ist, als alles was die Menschen dort kennen. Da nun auch Junior zu beschäftigt ist, hat sie niemanden mehr zum reden und sucht die Nähe zu ihren eingefrorenen Eltern. 
Während sie sich unten im Kryo-Deck aufhält, geraten die Probleme über dem Kryo-Deck außer Kontrolle und nicht einmal Junior schafft es diese Probleme aus der Welt zu schaffen. Die Aufstände werden immer größer und dann müssen auch noch Menschen sterben, und das im Namen der "Anführers". Und Amy ist mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, denn sie findet ein Band von Orion, das ungeklärte Fragen aufwirft und viele neue Geheimnisse mit sich bringt, nun muss Amy herausfinden um welche Geheimnisse es sich handelt.. Könnte es sein, dass sie ihrem Ziel näher sind, als sie alle denken? ...

Meinung

Schon wie im ersten Teil, liest man das Buch abwechselnd aus Amys und Juniors Sicht, so sieht man die Welt in der die beiden Leben aus beiden Seiten, zum einen aus Amys Seite, die oft deprimiert wirkt, da sie von der Erde stammt, und mit dem Leben auf dem Schiff nicht klarkommt. Diese Sicht der Dinge wirkt sich auch sehr auf den Schreibstil und den Lesefluss aus.
Auf der anderen Seite ist Junior, der schon auf dem Schiff geboren wurde und nichts anderes kennt, aber sehr von Amy beeindruckt ist.
Aber schon im ersten Teil hat Beth Revis bewiesen, dass sie einen tollen und ausgeprägten Schreibstil hat, der es ihr ermöglicht, ein Buch aus zwei verschiedenen Sichten zu schreiben, ohne das es gekünstelt wirkt.
Doch dazu muss ich sagen, dass Anfang des Buches sich dieses mal bei mir etwas in die Länge nicht nervig, aber die Spannung fehlte und somit zog sich das Ganze in die Länge. Aber auch aus Juniors Sicht gab es meinerseits Probleme in Sachen Spannung, doch diese waren kaum der Rede wert, denn seine Kapitel ließen sich doch um einiges schneller lesen.
gezogen hat, da Amy oft rumgejammert hat, obwohl wir ihre Situation ja kennen. Es kam mir vor, als würde sie sich wie Harley umbringen, da sie oft einfach nur deprimiert und am Boden war. Es war noch
Auch er hatte Probleme, die er versuchte zu bewältigen, aber trotzdem dachte er oft an Amy und suchte ihre Nähe, wenn er auf seine Aufhaben keine Lust mehr hatte und besonders auf Amy/Junior Stellen habe ich mich immer gefreut, denn sie sind total unterschiedliche Personen, und mögen sich doch so sehr. Leider heißt der Unterschied auch, dass es ab und an ein wenig Streit gibt, weil sie sich uneinig sind, aber ohne Streit wäre eine Beziehung ja auch langweilig.
Doch dann fingen die Morde in "Juniors Namen" an und Amy entdeckte eine Nachricht von Orion,
die für sie bestimmt ist, da fingen auch wieder die Geheimnisse und die Spannung an, die mir am Anfang ein wenig gefehlt haben. Trotzdem sind Junior doch sehr oft getrennt, denn sie rennen oft nur ihren eigenen Problemen und Interessen her und spannen selten den anderen mit ein. Obwohl ich es an diesem Punkt doch ein klitze kleines bisschen besser verstehe, da Junior Amy nicht drängen will, weil sie sich so unsicher ist. Schließlich denkt sie daran, dass es keine Liebe ist, weil sie keine andere Wahl hat. Und Amy hat sehr viel Angst vor denen, die sie ausstoßen und ihr sogar Schaden zufügen wollen. Das splittet die Beziehung der beiden noch ein wenig mehr.
Umso glücklicher war ich, als sie auf einmal beide dieselben Interessen hatten, und zwar die Zentauri-Erde. Doch ab diesem Zeitpunkt gab es auf einmal einige Schock-Momente, die mein Herz schneller schlagen ließen. Es war ein auf und ab mit meinen Nerven, besonders als Junior gleich ZWEI MAL kurz davor war zu sterben.
Nach diesen Nervenaufreibenden Stellen war ich froh, dass wenigstens einige Fragen geklärt wurden und man das Gefühl bekam, dass der Tod einiger nicht ganz umsonst war.
An diesen Stellen konnte ich das Buch nicht aus den Händen legen und auf einmal ließ es sich sehr flüssig lesen.
Und dann *wusch* und das Buch war schon zu Ende, und jetzt? Ich kann nicht so lange auf eine Fortsetzung warten, das Ende hat so einen richtig gemeinen Kliffhänger, der garnichts anderes zulässt, als das Buch gleich nach der Erscheinung zu verschlingen.

Fazit

Wie ihr vielleicht gemerkt war Godspeed-Die Suche ein total Wunschbuch, nachdem ich mir den ersten Teil gekauft habe und das Buch so gut wie an einem Ruck durchgelesen habe. Und ich wusste, dass die Autorin ihren Teil dazu beigetragen hat, dass mir diese Reihe weiter ans Herz wachsen wird. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Enttäuscht wurde ich überhaupt nicht, nur auf die Folter gespannt, denn bis zum dritten Teil dauert es noch ein Weilchen, aber vielleicht finde ich etwas das mich ablenkt, schließlich ist ja bald wieder Schule.
Trotzdem wird das Warten schlimm, was die Vorfreude auf den nächsten und damit letzten Teil noch um einiges steigert.
Nun hoffe ich nur noch, dass die Autorin einen würdigen Schluss schreibt, der sich genauso schnell und leicht liest, wie schon der erste und zweite Teil.
Was ich noch ein kleines bisschen zu bemängeln habe, ist das Selbstmitleid von Amy, denn sie sollte nach vorne schauen und auf das beste hoffen, denn wie sie schon sagte, es war nicht umsonst, dass sie geweckt wurde, denn sie hat jemanden gefunden, der ihr wichtig ist und den sie lieben lernen kann.
Ein wenig Frust der Protagonisten ist aber nicht weiter schlimm, es sollte sich jedoch nicht so ziehen, dass man davon genug hat.
Besonders toll waren wieder die Ideen, die Beth Revis in die Geschichte eingebaut hat. Es gab viele neue Ideen, die so im ersten Band nicht erschienen sind, obwohl es sich um das selbe Schiff handelt, also um den gleichen Ort, an dem die Handlung spielt, und sogar am Schiff gab es einiges Neues zu entdecken, was das Buch um einiges interessanter gestaltete.
Die Autorin hat es aber auch geschafft ihre Leser wieder für sich zu gewinnen, und ich denke es gibt nicht all zu viele, die total enttäuscht von dem zweiten Teil waren, denn diese Autorin weiß, wie sie ein Buch, besonders das Ende gestalten muss, damit die Leser ihr treu bleiben
An dieser Stelle kann ich wieder sagen, dass Beth Revis eine Dystopie geschrieben hat, die man allen Dystopie-Fans nur empfehlen kann, besonders wenn man Sterne bewundert und sich schon mit "The Sign" oder auch "Panem" angefreundet hat.

Dank

Und zum Schluss möchte ich dem Cecilie Dressler Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar danken, ich hatte ein paar tolle Lesestunden mit Amy und Junior.

Kommentare:

  1. Oh danke für die Rezension! Ich wollte mir jetzt den ersten Band von Godspeed zulegen und du hast mich in meinem Entschluss bestärkt :-)
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deinen Kommentar und hoffe du magst die Bücher genau so sehr wie ich ;)

      Grüße Natalie.

      Löschen
  2. Tolle und ausführliche Rezi :)

    Ich habe leider noch nicht einmal den ersten Band gelesen, habe es aber noch vor - und du hast mich mit deiner Rezi in diesem Vorhaben nur bestärkt^^

    Liebe Grüße,
    Maura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr :)

      Freut mich sehr, ich hoffe auch die gefällt das Buch :)

      Grüße Natalie.

      Löschen