Mittwoch, Oktober 17

Rezension: Abgehauen - Grit Poppe


Quelle: dressler-verlag.de
Titel: Abgehauen
Autor: Grit Poppe 
 Genre: Jugendbuch/ Roman
Erschienen: August '12
Seitenanzahl [Broschiert]: 320 Seiten
ISBN: 9783791516332
Preis: 9,95 €

Weitere Erzählung von Weggesperrt.

Hier findet ihr den Klappentext.

Cover

Habt ihr das Cover von Weggesperrt gesehen? Wenn ihr es kennt, wisst ihr das man auf dem Buch ein und die selbe Tür sieht, und durch den Spalt, denn man auch bei Abgehauen sieht, schaut ein paar Augen. Deshalb finde ich dieses Cover äußerst passend, denn sie wurden ziemlich ähnlich gehalten, natürlich bis auf die Tatsache, dass hier die Tür offen ist und das Mädchen diesmal "abhaut".

Inhalt

Erster Satz: Es war dunkel, vollkommen dunkel.

Gonzo hatte nie eine Familie, nie jemanden der sie liebt, und ihr ganzes Leben lang musste sie von einem Jugendwerkhof zum nächsten fahren. Aber eines Tages, als sie wieder versucht zu fliehen, kommt sie nicht mehr in einen Jugendwerkhof sondern muss nach Torgau. Ein "Jugendknast", der von der Regierung der DDR vor der Öffentlichkeit geheim gehalten wird. Die Umstände unter denen die Jugendliche dort eingesperrt sind, sind unzumutbar. Und Gonzo weiß, dass sie das nicht lange aushält und tut alles dafür um zu flüchten. Und dann hat sie die Chance und trifft René der ihr eine neue Welt eröffnet..


Meinung

Schon in Weggesperrt war ich total begeistert von dem Schreibstil, denn dieses Buch ist schließlich kein Fantasy-Roman. Grit Poppe hat einen sehr jugendlichen und frischen Schreibstil, der so auch zur Geschichte passt. Sie trägt nie zu viel auf, so dass man immer weiß, so oder so ähnlich hat sich die ein oder andere Geschichte von Jugendlichen damals vielleicht wirklich angehört. Und das macht den Schreibstil so bewundernswert, man kommt nie auf den Gedanken "es ist bloß eine Geschichte", sondern man fühlt wirklich mit.
Die Charaktere haben mir aber in diesem Band noch mehr gefallen als in Weggesperrt, denn Gonzo
ist eine Person, die man einfach mögen muss. Sie ist total sympatisch und nicht so verbittert, wie man es vielleicht zu Anfang erwartet, ganz im Gegenteil, trotz ihrer Vergangenheit ist sie eine sehr emotionale Person, nur ihr Vertrauen hat in ihrem Leben sehr gelitten, da sie so viel schlechtes erfahren musste. Man kann sich durch den Schreibstil außerdem total gut mit ihr identifizieren und ihrer Handlungen nachvollziehen. Und sie war manchmal einfach zu süß, z.B. als sie die Verantwortung für Anja übernehmen wollte, obwohl sie selber nicht besser dran war.
Aber ich finde wir haben ein bisschen wenig von René lesen dürfen. Ich hätte gerne mehr von ihm gehabt. Trotzdem war es so spannend, weil man seine Beweggründe erst ziemlich spät erfahren hat und auch hier waren Gonzos Zweifel wegen René total nachvollziehbar, obwohl ich wusste, dass er sie einfach mögen muss. Denn wie kann man Gonzo nicht mögen, allein schon der Name (der aus der Sesamstraße stammt) ist einfach Klasse und ich finde er hört sich wirklich besser an als Nicole Pätzold.
Auch die zahlreichen Nebencharaktere waren wirklich wichtig, und davon waren viele auch wirklich toll, zudenen zählt auch Anja, die den Protagonistin in Weggesperrt ist und am Ende noch einmal persönlich auftaucht. Doch auch die anderen Charaktere, vor allem die, die Gonzo ans Herz wachsen sind unverzichtbar.
Und es kamen auch Charaktere wieder vor, mit denen ich nicht mehr gerechnet hätte.
Doch es gab auch ein paar bedenkliche Charaktere, wie den Erzieher in Torgau .. Ich war ziemlich gespalten was das anging, klar wollte ich mehr erfahren, aber auch einiges hätte ich auch verzichten können, besonders wenn ich den Tränen nah war.

Dann gab es auch Stellen, die ich schon aus Weggesperrt kannte oder mir den Teil denken konnte, aber trotzdem war es echt übel wieder davon zu lesen, denn die Zustände in Torgau sind alles andere als toll. Vieles ist total genau beschrieben und einfach furchtbar und das prägt einen auch, so etwas vergisst man schließlich nicht so schnell ..
Wahnsinn wie die Regierung so etwas zulassen konnte, so etwas kann man Jugendlichen einfach nicht zumuten, besonder da die meisten echt nicht so furchtbar waren, dass man sie da rein stecken musste. Aber je schlimmer die Situation war (am schlimmsten war es in der Dunkelzelle), desto mehr war ich von Gonzo begeistert, denn sie ist eine echte aber gefühlvolle Kämpfernatur, und dazu eine tolle Persönlichkeit.
Gerade weil ich die ganze Zeit auf Hochspannung war und um Gonzo gebangt habe, musste ich mich
immer losreißen.
Doch das Buch hatte nicht nur traurige und brutale Stellen, es gab viele Stellen, die die Hoffnung wieder aufleben lassen haben und die den Glauben an den Menschen bestärkt haben, besonders wenn ich an die ganzen Überraschenden Momente denke.
Und manchmal hat eben auch eine Person wie Gonzo ganz viel Glück, so wie bei ihrer Flucht.
Und dann kamen sie in der Botschaft an und ich war total gerührt und musste so oft weinen, weil es so emotional in der Botschaft war, besonders da so viele Leute auf einem Platz verweilen.

Fazit

Als ich dieses Buch im Hugendubel gesehen habe, wusste ich dass ich es haben muss, obwohl Weggesperrt "nur" eine Prüfungslektüre war. Und ich wusste ich komme nicht daran vorbei. Und dann habe ich gesehen, dass Frau Poppe eine Leserunde auf Lovelybooks veranstaltet, natürlich hoffte ich darauf, dass ich dabei sein darf, und schwups ich hatte ganz viel Glück..
Und darüber war und bin ich wirklich froh, denn das Buch ist echt lesenswert.
Auch wenn ich wie viele andere noch auf ein Buch aus Tom's Sicht hoffe.
Aber nun komme ich wieder zu Gonzo's Geschichte, die ich am liebsten am Stück verschlungen hätte, was während der Schulzeit aber fast unmöglich ist.
Und obwohl ich meine Zeit gebraucht habe, mochte ich die Geschichte um Gonzo mehr und mehr.
Besonders hat mir der Punk "gefallen", er war einfach da als Gonzo einsam war, und war der Trichter für ihre Gefühle, an die sie nicht einmal denken wollte, aber ich glaube sie brauchte das um es zu verarbeiten und um es nicht zu verdrängen. So wie Anja in Weggesperrt den Panter gebraucht habe um durchzuhalten.
Weitere Highlights waren für mich die Gedichte, Kindergeschichten und Lieder, denn die gehören einfach zu Gonzo wie schon in Weggesperrt, es war einfach etwas, dass die Geschichten noch lebendiger wirken ließ.
Auch wenn diese Lebendige manchmal echt hart war, da man allein schon beim lesen weinen musste, weil Gonzo so schreckliche Dinge angetan wurden, und die Geschichten und Lieder haben sowohl ihr als auch mir einfach Kraft gegeben, wie eine Beschwörungsformel.
Vor allem kamen Gonzo's Gefühle sehr intensiv rüber und nicht verschleiert, was manches noch um einiges krasser machte.
Aber es gab auch einen Vergleich, der sich in meinen Kopf gebrannt hat. Hier meine ich den Vergleich von Gonzo un dem Vogel, den sie in einen Käfig sperren wollte, wie sie eingesperrt wurde, einfach ein Vergleich, der nicht fehlen darf.
Und nun muss ich Frau Poppe danke sagen, denn ich will in den nächsten 2 Jahren unbedingt nach Prag und die Stadt ein wenig erkunden, ich dachte direkt an unsere Studienfahrt, doch leider waren wir ein wenig zu spät dran um nach Prag zu fahren, dann werde ich diese Reise wohl einmal privat antreten.

Ach ja und diese Buch beihaltet einen Satz den ich wahrscheinlich so schnell  nicht mehr vergessen werde. "Wir werden sie immer wieder daran erinnern, was sie uns angetan haben." *Gänsehaut* Denn dieser Satz ist für mich einer der wichtigsten in diesem Buch, denn auch ich bin der Meinung, dass man daran erinnern muss, sodass etwas wie in Torgau nie wieder vor unseren Augen passiert! Das darf einfach nicht sein.

Nun kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen, der sich für die DDR interessiert, denn Frau Poppe hat sehr viel recherchiert. Außerdem ist es ein tolles Buch für Jugendliche die gerne etwas sinnvolles lesen, dass sie zum nachdenken anregen soll. Aber auch für Menschen, die sich für Pädagogik & Psychologie interessieren ist das ein Buch, dass man gelesen haben muss. Zurecht war der Vorgänger ein Prüfungsbuch. An dieser Stelle muss ich aber noch sagen, dass man Weggesperrt nicht gelesen haben muss, um Abgehauen zu lesen, denn alles wichtige wird nochmal erklärt und der Rest ergibt sich von selbst.

Abschlusszitat

Plötzlich hörte sie ein Wort in ihrem Kopf. Ein Wort aus ihrem Traum. 
Es klang wie ein Echo: Ver – lo – ren …
Verloren?, dachte sie. Nein, ich hab mich nicht verloren. Nur verlaufen. Ich finde den richtigen Weg schon noch.
Abgehauen – S. 243

Kommentare:

  1. Hab das Buch auch gelesen und geliebt! :)

    (Ich finde es etwas anstrengend alles großgeschrieben zu lesen.. ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es dir auch so geht :)

      (Naja überlege mir schon eine Weile, sie umzustellen, da du nicht die erste bist, die sowas sagt :D)

      Löschen
  2. hehe der Name Nicole ist komisch :D na ein glück das ich ja nicht so heiße :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D du dummchen

      Nicole Pätzold ist komisch, vor allem da er nicht zu ihr passt. Sie ist eben nicht das typische Mädchen :D

      Löschen