Donnerstag, November 1

Rezension: Tochter der Tryll_Verborgen - Amanda Hocking


Quelle: randomhouse.de
Titel: Die Tochter der Tryll -Verborgen
Originaltitel:  Trylle Trilogy - Switched
Autor: Amanda Hocking
Genre: Fantasy/ Jugendbuch
Erschienen: September ''12
Seitenanzahl [Broschiert] : 304 Seiten
ISBN: 9783570161449
Preis: 12,99 €
Der erste Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.

Cover

*Hier seht ihr das wunderschöne Englische Cover, dass man auch bei uns im Thalia finden kann. Ich finde es wirklich wundervoll und es passt auch total zu dem Buch. Natürlich ist auch das deutsche Cover echt toll, aber meiner Meinung nach würde es neben dem englischen Cover nicht mehr ganz so toll dastehen. Ich finde das rot echt wunderschön, aber es ist mir zu grell für diese Geschichte, jedoch passt die Überschrift sehr gut, und das drumherum ist auch echt toll gestaltet.

Inhalt

Erster Satz: "Zwei Dinge ließen diesen einen Tag besonders hervortreten: Erstens war mein sechster Geburtstag und zweitens schwang meine Mutter ein Messer."

Wendy hat noch nie zu den anderen gepasst, immer fühlte sie sich wie ein Außenseiter, vor allem als ihre Mutter versuchte sie zu erstechen. Und als Finn in ihrem Leben auftaucht, erfährt sie auch wieso. Sie ist eine Tryll, und zwar eine ganz besondere. und soll mit in das Dorf der Tryll kommen. In diesem Dorf hat sie alles was sie will, doch immer noch kommt es ihr falsch vor dort zu sein. Nun muss sich Wendy entscheiden was sie wirklich will und was sie bereit ist dafür aufzugeben.

Meinung

Schon nach den ersten paar Seiten war ich total positiv überrascht, denn ich habe nicht allzu viel von dem Buch erwartet, somit wurden meine Erfahrungen um vielfaches überboten. Die Autorin hat mich nach wenigen Sätzen in ihre Geschichte gezogen, obwohl ich eigentlich kein Fan von Trollen oder Feen bin, aber diese standen in diesem Fall auch gar nicht so weit im Vordergrund, dass es mich störte. Ich denke zum einen hat sie dies mit ihrem Schreibstil und zum anderen mit dieser geheimnisvollen und tollen Idee geschafft.

Und auch Wendy ist nicht gerade die typische Protagonistin, denn sie ist total störrisch, mürrisch und
neigt zu Zickerein und Ärger, was ich jedoch nie als anstrengend betrachtete, da sie zum Teil auch ziemlich naiv ist und nicht weiß, was sie mit ihren Taten anrichtet und was sie eigentlich erreichen will. Aber sie kann auch total liebenswert sein, obwohl ihre Gabe ja ein wenig gruselig ist und ich nicht wollen würde, dass man sie an mir anwendet. Ausgeglichen wird dieses störrische durch die anderen total liebenswerten Charaktere, die sie ständig umgeben.
Im Gegensatz dazu wusste Finn immer genau was für Auswirkungen seine Taten haben würden und hat sich deshalb oft dezent im Hintergrund gehalten, was ich total schade finde, denn ich hätte gerne mehr von ihm gehabt, obwohl er manchmal auf Stimmungsschwankungen aufweist und von einer auf die andere Sekunde, ein neuer Mensch zu sein scheint. Und dann beharrt er immer so engstirnig auf seine Ehre.

Zwei Charaktere, die mir jedoch total gegen den Strich gingen, waren zum einen die Adoptivmutter und zum anderen die richtige Mutter von Wendy, denn sie konnte von keiner der beiden auch nur ein liebes Wort oder eine Umarmung erwarten. Kim, ihre Adoptivmutter hat sie nie wirklich akzeptiert und redet mit Wendy auch locker darüber, ohne auf deren Gefühle zu achten.
Aber auch Elora, Wendy's richtige Mum hat nur Stichelein für Wendy übrig und bemüht sich auch nicht eine nähere Beziehunge zu ihr aufzubauen, da verhält sie sich eher abwertend.

Die Autorin hat sich auch mit den Schauplätzen Mühe gegeben, denn der Palast und die Landschaft klingen immer total super, vor allem wenn alles so zerbrechlich wirkt. Die Beschreibungen sind immer toll gelungen, und ich interessiere mich ja auch für Architektur und liebe es daher neue Welten zu entdecken, wobei diese Beschreibungen den Platz für die Spannung nehmen, die mir persönlich nicht gefehlt hat, aber trotzdem hätte vorhanden sein können.

Das Ende des Buches war besonders toll, denn während den Wendy-Finn-Momenten bekam sogar ich Herzklopfen und habe auch die Luft angehalten und stand unter Strom, während die Kämpfe stattfanden.
Und doch bin ich ein wenig unzufrieden mit dem Ausgang des Buches, den Wendy handelt wieder nach ihrer Nase und weiß nicht was für Auswirkungen das haben wird. Diese Auswirkungen werde ich aber wohl erst in den Folgebändern zu spüren bekommen.

Fazit

Das erste Kapitel des Buches war schon richtig krass, denn am Anfang befindet man sich auf einer Geburtstagsparty und im nächsten Monat verwandelt es sich für das Geburtstagskind in einen Albtraum. Schon in meiner Bewerbung für das Buch habe ich an den Film "Fall 39" gedacht, in dem die Eltern ihr Kind im Backofen verbrennen wollen, weil sie ein Monster ist. Doch in diesem Fall war es sogar berechtigt im Gegensatz zu Wendy's Situation, für die sie nichts dafür konnte.
Und später geht es ihr auch nicht besser, denn sie steht zwar über allem, darf aber nichts wissen und muss ständig diese Geheimniskrämerei ertragen.
So geht es im Buch ständig hin und her die Szenen wechseln oft und damit auch Wendys Gefühle, so dass einem garnicht langweilig werden kann.
Im Endeffekt war ich total froh, dass ich das Buch bei der Leserunde auf Lovelybooks bekommen habe, denn jetzt ist das Buch eines meiner Monatshighlights und am Anfang wollte ich es nicht einmal unbedingt haben. Und auch mit dem Lesefluss ging es flott voran, denn innerhalb weniger Tage hatte ich das Buch komplett durch und bin schon total gespannt was in den nächsten Teilen passieren wird und wie es mit dem Tryll-Königreich weitergehen wird.
Ich bin schon total gespannt auf die nächsten zwei Teile, die zwar schon beide rausgekommen sind, aber auf die ich wohl noch etwas warten muss. 
Jedenfalls hat mir das Buch überraschenderweise ziemlich gut gefallen, mit der liebenswerten und unvollkommenen Wendy und den Tryll, deren Gewohnheiten mir noch ein wenig komisch vorkommen. Das Buch kann ich damit an alle Fantasy-Fans empfehlen, die gerne etwas neues kennen lernen wollen und auch mit anstrengenden Protagonisten klar kommen können. Ich denke das Buch ist für jeden Fantasyfan zwischen 14 und 20 was, der sich auf die Geschichte einlässt.


Dank und Abschlusszitat

"Er berührte wieder meine Wange – nur mit den Fingerspitzen. In meinem Bauch flatterte ein Schwarm Schmetterlinge auf. Er betrachtete meine Verletzungen sehr aufmerksam und sah mich dann mit seinen dunklen, wundervollen Augen an. Und in diesem Moment wusste ich eindeutig, dass ich mich in ihn verliebt hatte."Tochter der Tryll - Verborgen S. 87

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen