Dienstag, Juni 4

Rezension: Das Verbotene Eden_David und Juna - Thomas Thiemeyer


Quelle: droemer-knaur.de
Titel: Das verbotene Eden - David und Juna
Genre: YA/ Dystopie
Verlag: PAN
Erschienen: Aug '11
Seitenanzahl [HC] : 464 Seiten
ISBN: 9783426283608
Preis: 16,99€
Der erste Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

Kaufen bei Amazon?

Erster Eindruck

Verboten?
Schon viel zu lange verbrachte das Buch auf meinem SuB und davor auf meiner Wunschliste und deshalb packte ich es gleich als erstes, nachdem alle RE's vom Stapel waren und ich bereue es keine Sekunde.

Inhalt

Erster Satz: "Wenn unsere Welt zusammenbricht, dann schneller, als wir uns das im Moment ausmalen können."
Juna ist eine Kriegerin der Frauen und es gibt nichts das sie mehr verabscheut als Männer. Deshalb kann sie es kaum erwarten den ersten Schritt in den Krieg der Männer zu gehen, denn sie will nicht länger von ihnen unterdrückt und beraubt werden. Doch da ist noch Gwen, ihre Freundin, die sich große Sorgen um Juna macht. Aber Juna scheint das gar nicht zu bemerken und begibt sich auf ein Abenteuer, bei dem sie David, den Mönch kennen lernt. Und vom ersten Augenblick ist sie fasziniert von ihm. Aber ist er wirklich so gefühlvoll und herzlich, wie er scheint? Schließlich ist er immer noch ein Mann..

Meinung

Wie bei vielen von Thomas Thiemeyers Büchern hatte ich einen schweren Anfang, das war der Teil in dem die Situation beschrieben wurde. Aber genau wie immer holte der Autor so viel aus dem Anfang, dass ich total überrascht war. Der Schreibstil war, wie nicht anders zu erwarten, leicht zu lesen. Er entfaltete sich nach einigen Seiten und ließ mich dann nicht mehr los, so dass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit fertig gelesen hatte. Vor allem waren es aber die Beschreibungen, die mich in die Welt von Eden gezogen haben, das muss man dem Autor lassen.
Er hat hier eine weniger finstere, aber dafür fürchterlich überraschende Zukunft geschaffen, die auch mit ihren teils unvorhersehbaren Ereignissen und der Abwechslung zwischen Spannung und Romantik, die Leser für sich gewinnen konnte. Nur ab und an gab es Augenblicke, die mich weniger gepackt haben und mir einen sehr kurzen Durchhänger beschert haben.
Aber es gibt noch viele weitere Punkte, die für die Geschichte sprechen, denn der Autor hat Gefühlen in seiner Dystopie eine ganz neue Bedeutung gegeben, denn man kann den fließenden Übergang zwischen Liebe und Hass fast schon sehen. Außerdem spielt der Autor genau in den richtigen Momenten mit diesen Gefühlen und setzt sie sehr überlegt ein, was aber auch für große Veränderungen während dem Buch sorgt.
Auch mit den Charakteren hat Thomas Thiemeyer weitgehend meinen Geschmack getroffen, denn der große Unterschied zwischen Juna und David sorgte bei mir für Stimmung, da Juna eine stürmische, unberechenbare und spontane Kriegerin und David ein ruhiger und gewöhnlicher Mönch ist. Gerade die unterschiedliche Sicht auf viele Dinge machte die Geschichte auf viele Weisen interessant, da man zwei verschiedene Welten geboten bekam. Und obwohl ich eine Charaktere wirklich unsympatisch fand, konnte ich keinen der Charaktere hassen, da viele ihre Gründe für  ihr Verhalten hatten und nicht nur flache Nebencharaktere waren. Dabei gibt es auch viele liebenswerte Charaktere und Tiere, die einem wiederum das Herz aufgehen lassen.
So zauberte Thomas Thiemeyer auch noch ein wundervolles Ende, das Lust auf mehr macht, vor allem da man nur selten eine solche geniale Idee von einem deutschsprachigem Autor liest. Aber auch in vielen amerikanischen Dystopien fehlen mir diese Art von Hoffnung und Wunder, die der Autor hier rübergebracht hat.

Fazit

Trotz langem Anfang konnte der Autor mich sowohl mit dem Schreibstil und der Stimmung für sich gewinnen. Aber auch die Handlung, die eine schöne Abwechslung bot und der man wirklich gut folgen konnte, war wie für mich geschaffen.
Vielleicht war ich deshalb auch so schnell fertig mit dem Buch. Vielleicht waren es aber auch die tiefgründigen Charaktere, die mein Herz berührt haben, aber auch für viel Wirbel sorgten.

Jedenfalls bietet der Autor eine sehr gefühlvolle Dystopie, die mit ihrer tollen Idee Lust auf mehr macht und jedem Dystopie-Fan eine große Freude bereiten kann. Aber seit gewarnt: Nach dem ersten Teil, kann man den zweiten Teil gar nicht mehr erwarten.

Trailer

Kommentare:

  1. Du hast das Buch total gut auf den Punkt gebracht! → super Rezi.

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen