Sonntag, Juni 23

Rezension: Memento_Die Überlebenden - Julianna Baggott

Titel: Memento - Die Überlebenden
Originaltitel: Pure
Genre: YA/ Dystopie
Verlag: Baumhaus
Erschienen: März '12
Seitenanzahl [HC] : 464 Seiten
ISBN: 9783833901133
Preis: 16,99€
Der erste Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

Kaufen bei Amazon?
Das englische Originalcover bei Amazon betrachten.

Erster Eindruck

Momente.
Nur ein einfach Buchstabe, der die Erwartungen an das Buch total ändert und so etwas total unerwartetes schafft. Ganz genau, ich hätte nie erwartet, dass in diesem Buch so etwas auf mich wartet. Wollt ihr wissen, was es ist? Na, dann lest mal schnell weiter.

Inhalt

Erster Satz: "Ein dumpfes Brummen erfüllte die Luft, vielleicht eine Woche nachdem die Bomben gefallen waren - es war nicht ganz einfach, die Zeit im Auge zu behalten."

Pressia ist eine der wenigen Menschen, die die Angriffe vor vielen Jahren überlebt hatten. Aber das hat seinen Preis, denn die abgeworfenen Bomben enthielten eine Chemikalie, die Dinge, Menschen und Tiere verschmelzen ließ und nur wenige durften in eine Kuppel fliehen, die sie davor bewahrte.
Nun ist Pressia kurz davor 16 zu werden und von der selbsternannten Regierung verschleppt zu werden, so wie alle überlebenden Jugendlichen. Nur die Flucht rettet sie und dann lernt sie jemand kennen, der ihre Welt auf den Kopf stellt und sie in höchste Gefahr bringt. Trotzdem kann sie nicht widerstehen ihm zu helfen..

Meinung

Zunächst war der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig und ich brauchte auch eine Weile, bis ich in der Geschichte drin war. Aber ich muss sagen, dass der Schreibstil sehr außergewöhnlich war und viel Schreckliches sehr detailiert beschrieben wurde und mich des Öfteren stutzen ließ.
Und so geht es auch mit den Charakteren weiter, denn ich war erst einmal etwas bestürzt, was das Aussehen der Charakter, aber auch ihren Lebenstil anging. Aber jeder der Protagonistin hatte sehr eigene Charakterzüge, die aber in gewissen Punkte ähnlich waren.
Zum einen war das Pressia, um die es in der Geschichte ging, bei der ich ständig das Gefühl hatte, dass sie hin und her gerissen ist und sich in keinem Punkt entscheiden kann. Dann gibt es noch Bradwell, der sehr ehrgeizig, aber auch sehr verbittert geworden ist, durch das was er erleben musste. Lyda und Patridge, die aus der Kuppel kommen sind das krasse Gegenteil, beide sind sehr naiv und unschuldig, sehnen sich aber nach Freiheit und einer anderen Welt.
Aber das wohl außergewöhnlichste und merkwürdigste waren die Umstände in der Welt von Pressia, die
durch Chemikalien - die Menschen, Tiere und Dinge verschmelzen ließ - durcheinander gebracht wurde. Und das ist für mich eine sehr gruselige Vorstellung, an die ich mich einfach nicht gewöhnen konnte.
Ich muss trotzdem gestehen, dass die Autorin ihre Idee sehr authentisch rüberbringen konnte, auch wenn sie nichts für zarte Gemüter ist.
Positiv ist mir auch aufgefallen, dass es zwar eine Liebesgeschichte gibt, aber sie sich sehr langsam entwickelt und deshalb realer wirkt, als es bei vielen Young Adult Büchern der Fall ist. Dazu kommt, dass die Geschichte zwar gewöhnungsbedürftig war, aber doch recht spannend war, so dass ich doch immer weiter lesen musste.
Das Ende hingegen war zwar sehr spannend und ich weiß wirklich nicht, was mich im nächsten Teil erwarten wird, aber es sorgte bei mir nicht für den gewöhnlichen Ich-Muss-Den-Nächsten-Teil-Unbedingt-Haben-Effekt ausgelöst, weshalb ich mir damit erst einmal Zeit lassen werde.

Fazit

Unter dem Titel "Memento" habe ich mir nicht viel vorstellen können, aber das was ich mir vorgestellt habe, war etwas komplett anderes und verstörendes.
Und trotz des lockeren Leseflusses, nachdem ich mich an den ungewöhnlichen und sehr ausführlichen Schreibstil gewöhnt habe, begleitete mich ständig ein flaues Gefühl im Magen, wenn ich an die Umstände und Beschreibungen gedacht habe.
Trotzdem schaffte es die Autorin mit einem einzigen roten Faden, der sich nach wenigen Kapitel gesponnen hatte, eine konstante Spannung zu erzeugen, da die Charaktere ständig Gefahr liefen, getötet zu werden.
Vielleicht fiel es mir aber auch so schwer die Story für mich zu gewinnen, weil etwas komplett neues und unbekanntes war und selten so schrecklich genau Beschreibungen, über Pressias Welt voller Dusts und schlimmerem, gelesen habe.
Deshalb denke ich, dass dieses Buch definitiv Lesern, mit eisernen Nerven und einer Neigung zu Horror und Spannung überzeugen kann. Alle anderen sollten dem ungewöhnlichen Buch auch eine Chance geben, aber vorher wissen, auf was genau sie sich einlassen.


Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezi! Ich überleg ja auch schon lange, ob ich das Buch kaufen soll oder nicht und auch, wenn Du schreibst, es ist nichts für schwache Gemüter, so bin ich jetzt doch neugierig geworden und will es haben :)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß damit!

      Grüße Nata

      Löschen
  2. Sehr hilfreiche Rezi, danke! Gegen ein bisschen Horror habe ich nichts, wenn's gut gemacht ist, nur zuuuuuuu blutspritzend/knochenfliegend sollte es auch nicht sein. Ich denke, ich such mir erstmal eine Leseprobe.

    Ich hab dich übrigens in meine Liste der tollen Blogs aufgenommen, hier:
    http://mikkaliest.blogspot.de/2013/06/tolle-buchblogs.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich total :)
      Wünsche dir viel Spaß damit, falls du es dir holst.

      Vielen Dank, ich freue mich riesig!

      Löschen