Dienstag, Dezember 24

Rezension: Speechless [Sprachlos] - Hannah Harrington

Originaltitel: Speechless
Genre: Young Adult
Verlag: Darkiss
Erschienen: Dez '13
Seitenanzahl [Broschiert] : 300 Seiten
ISBN: 9783862788484
Preis: 12,99€
Ein Einteiler

Kaufen bei Amazon?

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

"Geheimnisse für mich zu behalten, ist nicht mein Spezialgebiet. "(Erster Satz)
Früher war Chelsea nur irgendjemand, aber nun ist sie mit Kristen, dem beliebtesten Mädchen der Schule befreundet, und steht nun ebenfalls im Mittelpunkt. Es gibt nur eine Sache die Chelsea schwer fällt: Ihre Klappe zu halten. Und so plaudert sie ein Geheimnis aus, welches ungeahnte Folgen für eine andere Person hat.
Sie erkennt ihren Fehler und entschließt sich ein Schweigegelübde abzulegen, welches ihr Leben nach und nach entwirrt, ihr aber neue Möglichkeiten eröffnet.

Erster Eindruck

Ruhe.
Zuerst einmal hat mich das Cover total angesprochen, denn es unterscheidet sich deutlich von vielen anderen Jugendbuchcovern, so wie auch der Inhalt, wie sich später zeigte.

Meinung

Durch den jugendlichen Schreibstil, der wirklich passend zu der Protagonistin gewählt wurde, fand ich ziemlich schnell in das Buch und die Seiten flossen von Beginn an nur so dahin. Durch die ebenfalls gut gewählte Perspektive, durch die man direkt in die Gedanken von Chelsea einblicken kann, lernte ich die Protagonistin ziemlich schnell kennen und lieben, obwohl sie zu Beginn ein ziemlich Ekel war, und das sage ich, obwohl auch ich nicht gerade ein Engel bin. Aber sie dachte nicht einmal nach, bevor sie ihren Mund öffnete und jemanden verletzte und dem Leser war klar, dass ihr Verhalten früher oder später Konsequenzen haben würde, wie bei so vielen Mobbern. Aber ein Punkt an ihrem Charakter hat mir von Anfang an gefallen, denn sie gab nie viel Wert auf die Meinung von anderen. Natürlich ist das nicht immer gut, aber meiner Meinung nach sollte man nicht versuchen es immer allen Recht zu machen, weshalb man manchmal die Meinung anderer übergehen muss.

Über Kristen habe ich zu Beginn nicht so viel nachgedacht, aber ich merkte schnell, dass Chelsea
sich sehr verbiegt, damit Kristen sie akzeptiert und weiter mit ihr befreundet ist. So begann sich ihre Fassade Stück für Stück zu bröckeln und schon bald sah man dann die echte Kristen, die vor nichts zurückscheut, wie eben das Klischee von beliebten Mädchen.
Asha, Sam und Noah dagegen waren das komplette Gegenteil, denn sie waren aufgeschlossen, liebenswert und weltoffen. Deswegen sind sie auch, vor allem Asha, trotz der Ereignisse auf Chelsea zugegangen und haben ihr eine Chance gegeben, auch wenn die ganze Schule sie gehasst hat. Wegen diesen Personen habe ich die ganze Zeit gehofft, dass Chelsea sich wirklich ändern will und diese Menschen nicht enttäuscht, denn sie haben es wirklich nicht verdient. Es gab aber auch viele andere tolle Charaktere mit vielen Facetten.
Aber allem voran hat mir die Idee der Autorin gefallen, denn sie machte ein Schweigegelübde, etwas, dass man nie in einem Jugendbuch vermuten würde, zu einem Jugendbuchthema und sie hat mich damit wirklich überrascht. Denn dieses Gelübde öffnete Chelsea eine neue Welt in der sie begann über ihre Taten nachzudenken und psychologische und philosophische Hintergründe mit einzubauen, was sie in ein ganz anderes Licht rückte. So wurden für sich auch ganz neue Dinge bedeutend. Natürlich war diese Zeit auch sehr hart für sie, aber sie hat sich trotz Schikanen nie unterkriegen lassen und ihr Gelübde für nichts sinnloses gleich wieder gebrochen.
Hannah Harrington hat mich mit ihrem Jugendbuch vor allem zur Weihnachtszeit zum nachdenken gebracht und mir auch Dinge gezeigt, die schnell in Vergessenheit geraten.
Meiner Meinung nach ist auch der Handlungsverlauf toll gestalten worden und verliert sich nicht in Geschwafel. So konnte mich auch das Ende überzeugen, in dem Chelsea sich selbst sozusagen den letzten Schliff gibt.

Fazit

Wer ein besinnliches Buch, das zum nachdenken anregt, sucht aber auf eine schwere Geschichte verzichten muss, ist hier genau richtig. Denn das Buch bietet neben dem großen Denkanreiz auch eine durchdachte Handlung mit einem klaren roten Faden. Außerdem greift die Autorin hier in eine ganz neue Richtung und beweist, dass es noch immer Themen gibt, die einen in diesem Genre überraschen können.
Deshalb kann ich das Buch eigentlich jedem empfehlen, der etwas sucht, was tiefgreifend , aber dennoch ein Jugenbuch, ist.


Kommentare:

  1. Kann dir nur zustimmen, ich fand das Buch auch so gut!! :)
    Tolle Rezi!

    Liebe Grüße, Selina :)

    AntwortenLöschen